Exposition: lesbisch, jüdisch, schwul (lesbienne, juif, gay) - esch.lu
Skip navigation links
Agenda
Communiqués
Publications
FAQ
Liens
Recrutement
Sms2Citizen
Contact
Formulaires
Exposition: lesbisch, jüdisch, schwul (lesbienne, juif, gay) 

Esch-sur-Alzette, le 01/01/2017 

Du 3 juillet au 1 octobre 2017 aura lieu au Musée national de la Résistance l'exposition "Lesbisch, jüdisch, schwul" (lesbienne, juif, gay), du Schwules Museum* Berlin, organisée en collaboration avec Rosa Lëtzebuerg.
Exposition en allemand, traductions disponibles en français.
Le vernissage aura lieu le lundi, 3 juillet à 19h00.

Das Schwule Museum präsentiert eine Ausstellung über lesbische Jüdinnen und schwule Juden – vor, während und nach der NS-Zeit. Vorgestellt werden 24 Biografien, deren Schicksale Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus zeigen: Exil, Leben im Untergrund, Deportation, Ermordung, aber auch Überleben und Wirken in der Nachkriegszeit. Mit den Biografien wird versucht, die gesamte Bandbreite jüdischer aber auch homosexueller Verfolgungserfahrungen im Nationalsozialismus darzustellen.
Das Thema jüdischer und gleichzeitig homosexueller Identität ist auch heute noch von Vorurteilen, religiösen Empfindlichkeiten, aber auch bestimmten Stereotypen, die tief im Antisemitismus wurzeln, gekennzeichnet. Im kulturellen Leben der 1920er Jahre gab es viele – heute meist in Vergessenheit geratene – lesbische Frauen und schwule Männer mit jüdischen Wurzeln, die in Kunst, Wissenschaft und Literatur ihren Beitrag zur Emanzipation beider Gruppen leisteten.
Mit dabei sind auch Hans Joachim Schoeps und Erika Mann. War ersterer schwul, war letztere jüdisch? Diese Kategorien sind natürlich immer nur ungefähre Schubladen. Gerade Doppelstigmatisierte oder Menschen mit Mehrfachidentitäten stellen alle Zuordnungen in Frage. Wer definiert sich wie und wer definiert sie?
 
RSS feeds